Liebe Besucherinnen und Besucher,

Zum 15. Mal heisst es am Seequai in Pfäffikon "Film ab!". Gönnen Sie sich einen der neun Filme oder das Fussball-WM-Final in der gemütlichen Atmosphäre am Pfäffikersee.

Das OK Kino Open wünscht viel Vergnügen!

Juli 2014


Pause
14. Juli
bis
31. Aug
Sommerpause
 
Sommerpause
Wir wünschen allen erholsame Sommerferien!

 

Vorschau Sept 2014


Theater
Sa 20
20:15 Uhr
Philipp Galizia
"Gratis zum Mitnehmen"
Ein Erzähltheater mit Kontrabass und Liedern [+/-]
Ralph hat kurz nach der Trennung von seiner Frau und nach dem ihm die Arbeitsstelle gekündigt wurde, sein Haus verlassen und sich an die Strasse gestellt. Mit dabei sein Kontrabass und das Schild "Gratis zum Mitnehmen". Und jetzt erzählt Ralph, was er auf seiner Reise erlebte. Er erzählt und singt von kleinen Abenteuern und grossen Momenten, von freundlichen Tieren und verrückten Menschen. Und warum er sich hinter dem Kontrabass wohl fühlt und was die Liebe mit all dem zu tun hat.
Fr. 35.-/ 25.- Rex / 30.- Kulturspass
Reservation

Kindertheater
So 28
11:00 Uhr
Fritz Franz & Ferdinand - Ein Hühnermärchen
Theater Gustavs Schwestern
Fritz Franz & Ferdinand - Ein Hühnermärchen
Hinreissend absurde Puppenshow mit Schneewittchen, Dornröschen und dem bösen Wolf. [+/-]
Warum gibts in der Schweiz eigentlich keine Prinzen? Schuld daran sind Fritz Franz & Ferdinand. Wegen ihrem gockelhaften Getue sind die Drillingsprinzen in Güggel verzaubert worden. Nur der Kuss einer echten Prinzessin kann sie retten. Die Drei machen sich auf eine abenteuerliche Reise in die Märchenwelt. Aber dort lauert Gefahr: Rotkäppchens Wolf heftet sich an ihre Fersen und der hat mächtigen Appetit auf Hühnerfleisch... Werden Fritz Franz & Ferdinand rechtzeitig erlöst oder müssen sie für immer Güggel bleiben? Hinreissend absurd präsentiert das Theater Gustavs Schwestern seine neue Puppenshow.
Sprache: SchweizerdeutschAlter: ab 6 JahrenDauer: 50 Min.
Mitg. 12.- ohne 15.-
Reservation

 

Vorschau Okt 2014


Theater
Sa 11
20:15 Uhr
Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo
"Knacks"
Das Clownpaar „tanzt“ in einem geheimnisvollen Raum [+/-]
Mit «Knacks», das 2013 am Zürcher Theaterspektakel uraufgeführt wurde, präsentieren Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo ihr viertes Gemeinschaftsprojekt. Das Theater und Clownpaar schlüpft in der von Hanspeter Homer und Anna Frey inszenierten Produktion in die Rollen von Bruder und Schwester, die sich nach dem Tod der Mutter in deren Atelier wiedersehen. Mögen auch Jahrzehnte vergangen sein seit der letzten Begegnung, die eifersüchtige Nähe, so typisch für Geschwisterbeziehungen, ist sofort wieder da. Man ist einander tief verbunden und mag dem oder der andern doch nichts gönnen, nicht einmal die Puppe, die, wie von Geisterhand angetrieben, in einem Rad über die Bühne gerollt kommt. Die Frau erzählt mit leuchtenden Augen, wie sie stundenlang mit ihrer «bambola» gespielt habe, worauf der Mann unberührt behauptet, die Puppe habe ihm, dem älteren Bruder, zuerst gehört und er habe ihr gern in die Haare gespuckt.

Den grössten Streitpunkt bildet jedoch das künstlerische Talent der verstorbenen Mutter. Während die Tochter diese als einzigartiges Genie preist, hat der Sohn nur Spott und Hohn für das mütterliche Schaffen übrig.

Die Kluft, die sich zwischen den Geschwistern auftut, wird umso deutlicher dadurch, dass sie verschiedene Sprachen sprechen: sie ein helles, melodisches Italienisch (wunderbar zum Zuhören!), er ein sprödes Zürichdeutsch. Eine der witzigsten Szenen ist jene, in der Gargiulo sich über Bichsel’s «Züritüütsch» mokiert, indem sie ihre Stimme beim Wortteil «-tüütsch» jeweils nach oben schnellen lässt und sich dabei an den Hals fasst. Dieser Dialekt sei «pressione totale», totaler Druck. Weil der komplexen Geschwisterbeziehung mit Worten allein nicht beizukommen ist, tanzt das Paar zwischendurch auch immer wieder zu von Strawinsky inspirierten Klängen und irgendwie sehr archaisch und gerade dadurch berührend.
Fr. 35.-/ 25.- Rex
Reservation

 

Vorschau Nov 2014


Kindertheater
So 2
11:00 Uhr
D Prinzässin hät Geburtstag
Kasperlibühne Monika Schmucki
D Prinzässin hät Geburtstag
Eine herzliche Geschichte um Zuneigung und Liebe am Hof des Königs von "Kartonien". [+/-]
Eine berührende Geschichte um Zuneigung, menschliche Wärme, Liebe und Glück. Die kleine Prinzessin Anna- Vanilia, Klara- Camilia, Luna- Estrella hat Geburtstag. Was soll sie sich nur wünschen? Sie hat doch schon alles, was ein Kinderherz begehrt. Jedoch eines vermisst die kleine Prinzessin: Zuwendung und menschliche Wärme von ihrem Vater dem König. Häb-mi-gärn, das wünscht sie sich so innigst. König Ich-der-Erste und seine geschäftigen Minister sind ratlos. Als einziger Mensch in ganz Kartonien weiss nur die herzensgute Zofe Margerita, wie der Wunsch der Prinzessin zu verstehen ist. In Windeseile soll sie das ungewöhnliche Geschenk besorgen, sonst droht ihr bitteres Unheil... Zum Glück ist Kasperli noch da. Im richtigen Moment eilt er der verzweifelten Zofe zu Hilfe. Er hat eine tolle Idee. Mit Hilfe des königlichen Dieners Bleibtreu will er für die Prinzessin ein wunderschönes Fest vorbereiten, und auch noch für eine besondere spannende Überraschung sorgen...
Sprache: SchweizerdeutschAlter: ab 5 JahrenDauer: 50 Min.
Mitg. 12.- ohne 15.-
Reservation

 

Vorschau Jan 2015


Kindertheater
So 25
11:00 Uhr
Katinka und de Zauberer Zottomotte
Karin und Peter Glanzmann
Katinka und de Zauberer Zottomotte
Heiteres Kinder- und Familien-Musical [+/-]
Ein Fest ist angesagt in der kleinen Stadt und soeben verkündet der Stadtpräsident, dass es einen herrlichen Preis an der Tombola zu gewinnen gibt für alle, die Nasenpfeiffen-Trichterlingpilze bringen. Katinka will diesen Preis unbedingt. Ausserhalb der Stadt erstreckt sich ein grosser Wald, in welchem der Zauberer Zottomotto wohnt. Dort will sie hingehen und am Waldrand nach den Pilzen suchen. Aber hmm...., ob das eine gute Idee ist?!
Sprache: SchweizerdeutschAlter: ab 4 Jahre Dauer: ca. 50 Minuten
Mitg. 12.- ohne 15.-
Reservation

 

Vorschau März 2015


Kindertheater
So 8
11:00 Uhr
Der Kleine Prinz
Manfred Künster
Der Kleine Prinz
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar [+/-]
"Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache.Du allein wirst Sterne haben, die lachen können." Die Erwachsenen beschäftigen sich viel zu viel mit sich selbst. Sie jagen Dingen nach, die nicht so wichtig sind und leben von und mit Äußerlichkeiten. Der kleine Prinz kann das sagen, denn er lernt viele Menschentypen kennen. Der kleine Prinz wohnt eigentlich auf einem winzigen Planeten. Dort wächst auch eine Rose, die der kleine Prinz hegt und pflegt. Wegen eines Missverständnisses verlässt er seinen Planeten und reist über einige andere kleine Planeten auf die Erde. In der Wüste trifft er auf einen Piloten, der dort mit seinem Flugzeug abgestürzt ist. Auch begegnet er einem Fuchs, der ihn bittet, ihn zu zähmen. Dadurch merkt der kleine Prinz, dass er seine Rose liebt und wieder zu ihr zurück will. Wie sagt der Fuchs: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
Sprache: DeutschAlter: ab 6-99 Jahren
Reservation